Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung
zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ – die Berufsakademie Sachsen ist dabei

30. Juni 2022

Unter dem Titel „4transfer – Das Transfersystem für Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft“ verbirgt sich ein hochkarätiges Konsortium mit der TU Bergakademie Freiberg als Lead Partner und der Berufsakademie Sachsen, der Hochschule für öffentliche Verwaltung Meißen und dem Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft „Kreatives Sachsen e.V. In der zweiten Förderrunde konnten die sächsische Initiative überzeugen – insgesamt 55 Hochschulen erhielten von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) den Zuschlag.

„4transfer“ – der Name ist Programm. Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung, Kultur und Gesellschaft wirken zusammen Deutschlandweit einmalig bündeln drei Hochschulen und ein Verband der Kreativwirtschaft ihre komplementären Stärken in einem neuartigen Transferkonzept: Die TU Bergakademie Freiberg bringt mit ihrem exzellenten Lehr- und Forschungsprofil sowie ihren weitreichenden Netzwerken in der Wissenschaft die technisch-wissenschaftliche Kompetenz und eröffnet leistungsfähige Entwicklungsräume für neue Lösungen und Transfergüter. Die Berufsakademie Sachsen steuert ihre große Praxisnähe bei. Mit ihren über 4.000 dualen Studierenden in über 3.700 aktiven Partnerunternehmen ist sie mit den Bedarfen der Wirtschaft bestens vertraut und erschließt Erkundungsräume, in denen aktuelle Herausforderungen aufgenommen und Transferanforderungen spezifiziert werden. Als direkte Partnerin der beiden innovativen Hochschulen speist die Hochschule für öffentliche Verwaltung Meißen ihr einzigartiges Wissen und Zugänge auf dem Gebiet der administrativen und rechtlichen Aspekte des Transferprozesses ein und eröffnet Ermöglichungsräume für das Ausprobieren von Innovationen in Reallaboren. Der Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft als weiterer direkter Partner bringt nutzer- und kundenorientierte Prozesse sowie Kreativmethoden unmittelbar in den Transferprozess ein und erhöht die Akzeptanz von Transferwissen in der Gesellschaft. Im Zusammenwirken der Partner wird Wissen verfügbar gemacht, Forschungsergebnisse werden validiert und die Hochschulen zu sichtbaren Innovationspolen im regionalen Innovationssystem.

Die positive Mitteilung der GWK löst bei der Führung der Berufsakademie Sachsen große Freude aus. „Die eingeworbene Summe in Höhe von 3 Millionen Euro für die Jahre 2023-2027 stellt das bisher größte Fördervolumen für die Berufsakademie Sachsen dar. Der Erfolg  ist Ausweis der in den letzten Jahren gewachsenen wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit unseres Hauses.“ freut sich der Präsident Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Hänsel und die verantwortliche Direktorin für Wissens- und Technologietransfer (WTT) und Innovation, Prof. Dr. Ute Schröter-Bobsin ergänzt: „Die Bewilligung von 4transfer ist ein großer Schritt für die weitere Professionalisierung anwendungsorientierter Forschung sowie der Intensivierung des Wissens- und Technologietransfers auf dem Weg zur Dualen Hochschule.“

Die Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK), Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, erklärt in der Pressemitteilung: „Unsere Hochschulen für Angewandte Wissenschaft und Fachhochschulen sowie die kleinen und mittleren Universitäten sind mit ihrer Verankerung in der Region Innovationsmotoren für unser Land. Mit der Förderinitiative „Innovative Hochschule“ unterstützen wir ihre Stärken ganz gezielt. Ich freue mich sehr, dass wir aus einer sehr großen Zahl an qualitativ hochwertigen Bewerbungen erneut die besten Initiativen prämieren konnten und damit die Rolle der Hochschulen als Strategiegeber im regionalen Innovationssystem weiterhin stärken werden. Erfreulich ist auch, dass damit nicht nur bestehende Projekte von bereits in der ersten Förderrunde geförderten Vorhaben ausgebaut werden können, sondern auch neue Maßnahmen mit innovativen Transferaspekten unterstützt werden.“

Detailinformationen

Über die Berufsakademie Sachsen

Die Berufsakademie Sachsen mit ihren sieben Studienakademien in Bautzen, Breitenbrunn, Dresden, Glauchau, Leipzig sowie Plauen und Riesa bietet ein dreijähriges duales Studium in den Bereichen Wirtschaft, Technik sowie Sozial- und Gesundheitswesen in über 40 Studiengängen an. Die 4.370 Studierenden werden sowohl in den Studienakademien als auch bei den jeweiligen Praxispartnern auf eine berufliche Tätigkeit vorbereitet. Nach erfolgreichem, dreijährigem Studium (inzwischen 31.633 Absolvent_innen) verleiht der Freistaat Sachsen einen anerkannten Abschluss „Bachelor“. Dieser ist dem Bachelorabschluss der Hochschulen in jeder Hinsicht gleichgestellt. Die Vermittlungsquote der Absolventen ist mit über 90 Prozent überdurchschnittlich hoch. Im Anschluss besteht für die Absolventen die Möglichkeit, ein Masterstudium an einer Hochschule aufzunehmen, sofern die entsprechenden Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind.

(16. Mai 2022)

Copyright © 2022 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung Privatsphäre Einstellungen
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.