Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung
zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Wichtige Informationen für Studierende

UPDATE: 27.09.2021

Liebe Studierende,

der Inzidenzwert im Landkreis Zwickau liegt aktuell bei unter 30,1 (Stand: 27.09.2021). Dem Studienbeginn des neuen Matrikels steht somit nichts entgegen. Der durch die Direktorenkonferenz erstellte neue Hygieneplan der BA Sachsen bleibt weiterhin gültig.  

Maßnahmen zur Aufnahme und Organisation des Präsenzlehrbetriebes

  • Selbstauskunft der Studierenden bei Aufnahme der Präsenzlehre: Die Studierenden sind durch die Studiengangleitung über den Hygieneplan und dessen Einhaltung sowie Durchsetzung zu belehren. Vor Aufnahme der Präsenzlehre sowie bei Teilnahme an Wiederholungsprüfungen, die außerhalb der regulären Theoriephase bzw. innerhalb der Praxisphase liegen, ist der "Erklärungsbogen Test" (siehe Homepage) bei der Studiengangleitung abzugeben bzw. auf elektronischem Weg zu übermitteln.
  • Testpflicht bzw. Nachweispflicht: Am Tag der Aufnahme des Präsenzstudiums und/oder der Teilnahme an Prüfungen besteht die Nachweispflicht

a) eines vollständigen Impfschutzes gegen SARS-CoV-2 (Impfausweis oder digitaler Nachweis)

b) einer Genesung (entsprechendes PCR-Testergebnis oder ärztliche Bescheinigung)

c) eines tagesaktuellen Tests einer anerkannten Teststelle. ACHTUNG: Studierende, die a) oder b) nicht nachweisen können, haben nach 48 Stunden einen weiteren tagesaktuellen Test einer anerkannten Teststelle einzureichen.

Die Dokumentation erfolgt über die Studierendensekretariate.

  • Organisation des Lehrbetriebs
  • Inzidenzwert <100:        Präsenzlehre im Seminargruppenverbund
  • Inzidenzwert ≥ 100:       Hybride bzw. vollständig digitale Lehre; das Lehrformat entscheidet die Studiengangleitung aus didaktischer und organisatorischer Abwägung. Beim Präsenzteil hybrider Lehre Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m und durchgängige Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes.
  • Im Falle einer Corona-Infektion ist der betroffene Studierende in Quarantäne zu schicken. Eine Meldung beim Gesundheitsamt ist verpflichtend. Zur Sicherheit aller Studierender (der Seminargruppe), der Mitarbeiter_innen und der weiteren unmittelbaren Kontaktpersonen des Infizierten haben alle Studierenden der Seminargruppe sowie die unmittelbaren Kontaktpersonen umgehen einen Test sowie nach 7 Tagen einen weiteren Test bei einer anerkannten Teststelle durchzuführen. Sie können im Falle eines negativen Testergebnisses weiterhin an den Lehrveranstaltungen teilnehmen. 

Personen- und verhaltensbezogenen Hygieneschutzmaßnahmen

Unbedingtes Einhalten der nachfolgenden persönlichen und einrichtungsbezogenen Hygiene-Grundregeln:

  • Abstand halten zu anderen Personen (1,5 m Mindestabstand).
  • Husten- und Niesetikette beachten!
  • Berührungen bei der Begrüßung anderer Menschen vermeiden (kein Händeschütteln).
  • Regelmäßig und gründlich mindestens 20 bis 30 Sekunden Hände waschen. Mit einem Papiertuch kann man auch beim Verlassen der Räume ohne direkten Hautkontakt die Türklinken bedienen.
  • Hände-Desinfektionsmittel nutzen, unbewusstes Berühren von Augen, Mund und Nase vermeiden

Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

  • Die Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes richtet sich nach der jeweils aktuell geltenden SächsCoronaSchVO.
  • Als Mund-Nasen-Schutz sind ausschließlich medizinische Masken (FFP2- oder OP-Masken) zugelassen. Für die Beschaffung der Masken sind die Studierenden selbst verantwortlich.
  • Liegen die Inzidenzwerte <10 entfällt die Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes auf dem gesamten Campusgelände und in den Räumlichkeiten der Studienakademien.
  • Bis zu einer Inzidenz von 35: Maskenpflicht besteht auf den Verkehrswegen innerhalb der Gebäude sowie in der Bibliothek; bei statischer Sitzposition in den Präsenzveranstaltungen und Prüfungen entfällt die Maskenpflicht.
  • ≥35 bis <100: Maskenpflicht besteht generell, d. h. innerhalb der Akademiegebäude und während der Präsenzveranstaltungen bzw. Prüfungen, wenn der Abstand von 1,50 m im statischen Betrieb nicht eingehalten werden kann.
  • ≥ 100: Hybride bzw. vollständig digitale Lehre; das Lehrformat entscheidet die Studiengangleitung aus didaktischer und organisatorischer Abwägung. Bei Prüfungen gilt ein Mindestabstand (1,50 m) sowie eine durchgängige Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes.

Mitteilungs- und Mitwirkungspflicht

  • Es besteht Informationspflicht im Falle von Symptomen (Fieber, Husten und Atemnot können Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus sein), einer Infektion oder einer solchen im jeweiligen persönlichen Umfeld. Bitte informieren Sie uns in einem dieser Fälle umgehend per Mail: gesundheit.glauchau@ba-sachsen.de. Die betreffenden Personen dürfen sich bis zur ärztlichen Abklärung nicht auf dem Campusgelände aufhalten.
  • Verstöße gegen den Hygieneplan: Verstöße gegen die Schutzmaßnahmen des Hygieneplans sind umgehend an die Leitung der jeweiligen Studienakademie zu melden. Bei Verstößen gegen den Hygieneplan durch Studierende (z. B. Verletzung der Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes, Nichteinhaltung des Sicherheitsabstands), sind diese darauf hinzuweisen und einmalig zu ermahnen. Studierende sind im Wiederholungsfall für das Präsenzstudium zu suspendieren (SächsBAG vom 09.06.2017 § 11 (2) Satz1). In diesem Fall ist der Praxispartner schriftlich zu informieren.

Belüftung der Vorlesungs-, Seminaräume

  • Regelmäßiges Lüften dient der Hygiene und fördert die Luftqualität, da in geschlossenen Räumen die Anzahl von Krankheitserregern in der Raumluft steigen kann. Alle Studierenden (Verantwortung: SG-Sprecher_in) tragen Sorge, dass in den genutzten Räumlichkeiten regelmäßig eine Stoßlüftung durchgeführt wird. Folgende Werte dienen der Orientierung: nach 45 Minuten

Gemeinschaftszonen im Lehr- und Laborgebäude

  • Die Einrichtung von Gemeinschaftszonen ist bis zu einem Inzidenzwert von <35 möglich, sofern die Einhaltung der Hygieneregeln (Mindestabstand) sicher gewährleistet ist.

Bibliothek

  • Die Bibliotheken sind geöffnet. Die allgemeinen Regeln gelten uneingeschränkt.
  • Ab einer Inzidenz von 100 sind die Bibliotheken ausschließlich für die Aus- und Fernleihe geöffnet.

Club, Fitnessraum, Liegewiese, Grillplatz im Wohnheim, Sportstätten am Campus u. ä.

  • Für die gleichzeitige Anwesenheit und Verweildauer von Personen in den o. g. Bereichen sind die Regeln nach Abschnitt 1 zu beachten.
  • Ab einer Inzidenz von 100 müssen die Außenbereiche (Liegewiese, Outdoor-Sportstätten, Grillplatz) geschlossen werden.
  • Ab einer Inzidenz von 35 muss der Fitnessraum geschlossen werden.
  • Alle Veranstaltungen (z.B. Studentenclub, Partys, Grillabende der Studierenden auf dem Campusgelände) sind ab einer 7-Tage-Inzidenz von 10 untersagt.
  • Leider steht aktuell kein Betreiber für die Mensa zur Verfügung. Bitte richten Sie sich darauf ein. Alternativ können Sie für Ihre Versorgung das Lennard, den nahegelegenen Simmel mit Mittagstheke und die Kantine im ÜAZ Glauchau (Bau Bildung Sachsen, Lungwitzer Str. 52, 08371 Glauchau) nutzen. Wir bemühen uns eine Lösung zu finden.

Ich wünsche allen Studierenden einen erfolgreichen Start und appelliere nochmals daran, sich an die Hygieneregeln zu halten, damit in Ihrem Interesse die Präsenzlehre nicht in Gefahr gerät.

Herzliche Grüße

Prof. Dr. Frauke Deckow
Direktorin

Copyright © 2021 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung Privatsphäre Einstellungen
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.