zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Standorte

Berufsakademie Sachsen Standorte
Leipzig Staatliche Studienakademie
Riesa Staatliche Studienakademie
Dresden Staatliche Studienakademie
Glauchau Staatliche Studienakademie
Plauen Staatliche Studienakademie
Breitenbrunn Staatliche Studienakademie
Bautzen Staatliche Studienakademie

Selbstverständnis

Wann kann von einer Kernkompetenz gesprochen werden?

Die Kernkompetenz bezeichnet eine Fähigkeit, die ein Unternehmen und/oder eine Institution im Vergleich zum Wettbewerb besser ausführen kann und dadurch einen Wettbewerbsvorteil erlangt hat.

Von Kernkompetenzen kann nur dann gesprochen werden, wenn sie vier Merkmale kennzeichnet:

  1. Nutzen für den „Kunden“ (Studierende & Praxispartner)
    = evaluierbar durch die Immatrikulationszahlen und Absolventenvermittlungsquoten
    = evaluierbar durch nachweisbare Ergebnisse des Technologie- u. Wissenstransfers der KKP
  2. Imitationsschutz
    = durch etablierte Studienangebote über die betreffende, gesamte Wertschöpfungskette
    = durch nachweisbare Ergebnisse im Technologie- und Wissenstransfer
  3. Differenzierung
    = durch ein konkretes Alleinstellungsmerkmal der Kernkompetenz (z.B. Mittelstand 4.0 = SachsoMeter, KIM-Weiterbildung; Automotive Engineering & Management = Kooperation mit dem VW-Bildungsinstitut; Bau & Energie = BIM)
  4. Diversifikation
    = Es ist eine Basis vorhanden, welche eine horizontale, vertikale und/oder laterale Diversifikation ermöglicht (= Ausrichtung der drei KKP auf die Digitalisierung der Wertschöpfungsprozesse – getragen durch die etablierten Studiengänge WI & TI)

Drei etablierte Kernkompetenzen seit 2010

Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärung
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.