Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung
zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Projektpartner

  • HENKA Werkzeuge & Maschinen GmbH
  • WESKO GmbH

Projektbeteiligte

Prof. Dr.-Ing. habil. Daniela Nickel (Projektleiterin)
Claudia Eßbach, M. Sc. (Projektmitarbeiterin)
Dirk Fischer, M. Sc. (Projektmitarbeiter)

Etablieren eines Kompetenzfeldes Additive Fertigungplus (KOM3D+)

Laufzeit: 03/2020 – 05/2022

Projektbeschreibung:

Der 3D-Druck, auch bekannt unter der Bezeichnung Additive Fertigung, steht für alle Fertigungsverfahren, bei denen Material Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Gegenstände erzeugt werden können. Dabei erfolgt der schichtweise Aufbau computergesteuert (CNC) aus einem bzw. mehreren flüssigen oder festen Werkstoffen (z.B. Kunststoffe, kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe – sog. „Carbon“, Metalle, ..., Beton) nach vorgegebenen Maßen und Formen. Obwohl es sich bei der additiven Fertigung oft um sogenannte formende Verfahren handelt, sind für ein konkretes Erzeugnis – im Vergleich zu traditionellen Gussverfahren – keine speziellen Werkzeuge erforderlich. Der entscheidende Vorteil der additiven Fertigung besteht in der schnellen und kostengünstigen Herstellung von Modellen, Mustern, Prototypen, Werkzeugen bis hin zu Endprodukten in Klein- und Kleinstserien – gleich in welcher Branche.

An der Staatlichen Studienakademie Glauchau wird unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. habil. Daniela Nickel dieses innovative Fertigungsverfahren erforscht. Die weitere Etablierung des Kompetenzfeldes der „Additiven Fertigung“ wird ab März 2020 im Rahmen des industrienahen Forschungsprojektes „KOM3D+“ gefördert. Im Fokus steht die Kompetenzentwicklung bei der Parameterwahl zur additiven Fertigung von anspruchsvollen Kunst- und Verbundwerkstoffen (CFK).

Im zweiten Forschungsschwerpunkt wird mit Hilfe des Galvanisierens das additiv gefertigte Bauteil mit einer Metallschicht versehen. Hierbei wird mit „KOM3D+“ komplettes Neuland betreten, indem konventionelle Verfahren, wie das Kunststoffgalvanisieren, mit innovativen neuen Verfahren kombiniert werden. Alle Ergebnisse des Forschungsprojektes werden in einer Datenbank münden und der (sächsischen) Wirtschaft zur Verfügung stehen. Zugleich fließen die Ergebnisse direkt in die duale Lehre am Standort ein. Damit ordnet sich „KOM3D+“ passgenau in die Zukunftsfelder (Umwelt & Rohstoffe) sowie in die Schlüsseltechnologien (fortgeschrittene Produktionstechnologie & neue Materialien) der Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen ein. Das Interesse und das Engagement der regionalen Industrie an „KOM3D+“, so Prof. Dr.-Ing. habil. Nickel, ist groß. Unternehmen wie HENKA Werkzeuge & Maschinen GmbH und die WESKO GmbH sind bereits feste Kooperationspartner im Kompetenzfeld.

Ansprechpartner

Prof. Dr. habil. Daniela Nickel

Leiterin Wissens- und Technologietransfer

Standort Glauchau

Telefon 03763/173-131
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 208

M.Sc. Dirk Fischer

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Standort Glauchau

Telefon + 49 3763 173 465
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 020 (021)

Dr. Claudia Eßbach

Laboringenieurin Chemie- und Werkstoffprüflabor

Standort Glauchau

Telefon 03763/173-119
Fax 03763/173-180
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 020 (021)
Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung Privatsphäre Einstellungen
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.